Mathias Möller

Spitzenkandidat für den Rat im Gemeindewahlbereich 32 Nordwest
Harxbüttel – Kanzlerfeld – Lamme – Lehndorf – Ölper – Rühme – Thune – Veltenhof – Völkenrode – Watenbüttel - Wenden

Spitzenkandidat für den Stadtbezirksrat 131 Innenstadt

persönlich

Braunschweig ist seit fast 15 Jahren meine Wahlheimat. In unsere schöne Stadt hat es mich nach dem Abitur in Melle (Landkreis Osnabrück) für mein Studium zum Wirtschaftsingenieur (Fachrichtung Maschinenbau) an der TU Braunschweig verschlagen. 

Schon vor Beginn des Studiums ist mein Interesse an der Automobilindustrie groß gewesen. Erfreulicherweise konnte ich nach Abschluss des Studiums im internationalen Traineeprogramm bei der Volkswagen AG meinen beruflichen Werdegang beginnen, der bis zur heutigen Station als Teamleiter (Unterabteilungsleiter) in der Motorkomponentenentwicklung seinen Lauf genommen hat.

Meine Freizeit verbringe ich am liebsten mit meinen Freunden aus dem Studium, der Schulzeit oder dem Kegelverein und mit der Familie. Außerdem treibe ich regelmäßig Sport und nicht zuletzt ist Politik ein zeitaufwändiges „Hobby“. Ich wohne in der Innenstadt, bin ledig aber in fester Partnerschaft und 34 Jahre alt.

politisch

Mein politisches Interesse und Engagement hat sich ebenfalls mit dem Beginn des Studiums entwickelt: seit 2003 bin ich Mitglied der Jungen Liberalen in Braunschweig, seit 2009 Mitglied der Freien Demokraten. Die FDP war und ist bis heute für mich die einzige Partei, die bürgerliche Wertvorstellungen mit einem toleranten Menschenbild und einer großen Weltoffenheit kombiniert. 

Bei den Jungen Liberalen bin ich seit 2005 bis heute als Schatzmeister tätig; in der FDP im Vorstand für die Neumitglieder- und Interessentenbetreuung verantwortlich. Außerdem vertrete ich die FDP im Stadtbezirksrat Innenstadt (131).

Aus diesem Mandat heraus hat sich auch mein Interesse an einer Ratstätigkeit ergeben: an den Themen „vor Ort“ beteiligt zu sein und diese zum Wohle unserer Stadt beeinflussen zu können, ist eine sehr spannende Aufgabe.

Schwerpunkte und Ziele meiner politischen Arbeit sind:

Kompetenznutzung im Bereich Mobilität

An wenig anderen Orten auf der Welt gibt es so viel Kompetenz im Bereich der Mobilität wie in Braunschweig. Dabei spürt man in Braunschweig selbst vielerorts nichts von dieser besonderen Kompetenz und Innovationskraft. Ideologische Benachteiligungen einzelner Verkehrsmittel lehne ich ab. Stattdessen müssen wir alle Verkehrsmittel gleichberechtigt, vernetzt und intelligent fortentwickeln. Dynamische Reglementierungen, Parkplatzerhalt, Ausbau des ÖPNV und Aufbau einer Infrastruktur für alternative Antriebsarten sind dabei nur einige Stichwörter, die für mich wichtig sind.

Umweltpolitik für die Menschen betreiben

Die Freien Demokraten unterstützen eine kommunale Umweltpolitik, die die Lebensinteressen der Menschen und den Erhalt der Umwelt harmonisch in Einklang bringt und die nach dem Grundsatz des verantwortungsvollen und wirtschaftlichen Umgangs mit den natürlichen Ressourcen handelt. Eine Umweltpolitik mit Augenmaß, ohne Symbolpolitik (starre Umweltzonen, Fahrverbote, o. ä.), setzt auf einen langfristigen aber kontinuierlichen Wandel: hin zu mehr Verkehr, angetrieben durch nicht fossile Energien, zu energieeffizienten Gebäuden in der Stadt, zu geringeren Lärm- und Emissionsbelastungen und zu mehr Grün im Stadtbild.

Entwicklung zur modernen und digitalen Stadt

Das Internet und IT-Technologien haben in den letzten Jahren viele Lebensbereiche und unseren Alltag revolutioniert – in der Kommunalpolitik und Stadtverwaltung erlebt man davon allerdings zu wenig. Ich bin der Überzeugung, dass es an der Zeit für eine Digitalisierungsoffensive für Braunschweig ist: Einführung von „digitalen Behördengängen“, kostenfreies und überall verfügbares W-LAN, eine Ausbaustrategie aller Haushalte an ein Glasfasernetz und schnelles Internet.