LiM - der Liberale Mittelstand

BS blau - gelb hat mit dem Vorsitzenden des Liberalen Mittelstand (LiM) in der Region Braunschweig, Joachim Casper, ein Interview zu den Zielen und Aufgaben des LiM geführt.

BS blau – gelb: Herr Casper, was ist der Liberale Mittelstand und ist er eine Parteiorganisation wie der Name vermuten lässt?

JC: Wir sind eine parteiunabhängige Vereinigung von klein- und mittelständischen Unternehmern, Freiberuflern und leitenden Angestellten in diesen Bereichen mit liberaler Überzeugung, sehen aber unsere parlamentarischen Ansprechpartner in der FDP. In Braunschweig sind wir seit ca. einem Jahr aktiv.

BS blau – gelb: Wofür setzt sich der Liberale Mittelstand ein und wo liegen die Schwerpunkte der Arbeit?

JC: Wir stehen für wirksame Initiativen zur Unternehmensgründung. Die wirtschaftliche Stärke Deutschlands beruht, neben großen Unternehmen, auf einem starken industriellen Mittelstand und innovativen Dienstleistern und Freiberuflern. Es ist die Verbindung von Menschen, Wissen, Informationstechnik, Instrumenten und Prozessen, die Zukunft schafft. Wir unterstützen gezielt Ausgründungen aus Universitäten und regionale Netzwerke mit Gründerinitiativen. Eigeninitiative und unternehmerischer Mut sind die Grundlage einer dauerhaft erfolgreichen freiheitlichen Gesellschaft.

BS blau – gelb: In der gesellschaftlichen Diskussion wird ja immer wieder über Schule und Bildung gesprochen – wie stehen Sie denn dazu?

JC: Wir stehen für zukunftssichernde Bildungspolitik. Deutschland ist ein Standort, dessen größtes Potential in gut ausgebildeten Arbeitskräften und innovativen Unternehmen liegt. Bildung in Deutschland muss sich daher auch an den Notwendigkeiten von Wirtschaft und Forschung orientieren, aber eben nicht nur. Wir setzen uns dafür ein, dass dem Thema Bildung ein hoher Stellenwert eingeräumt wird und unsere Schüler, Auszubildenden, Studierenden und Berufsanfänger international mithalten können. Eine fundierte Bildung ist ein Garant für Teilhabe am Leben in unserer modernen Gesellschaft.

BS blau – gelb: Als kleiner Unternehmer mit freiheitlicher Grundeinstellung haben Sie doch mit Sicherheit eine differenzierte Meinung zum Thema  überbordender staatlicher Wissensdurst.

JC: Ja, wir Liberale stehen für unternehmensfreundliche Entbürokratisierung. Entbürokratisierung löst nicht nur strukturelle Wachstumsbremsen - vor allem für kleine und mittlere Unternehmen -, sondern fördert auch nachhaltig dringend notwendige Investitionen. Der Bürokratieaufwand in unseren Betrieben muss wieder auf ein erträgliches und sinnhaftes Maß reduziert werden, das gilt auch und gerade in Städten und Gemeinden. Und manches geht den Staat wirklich nichts an – ein Mindestmaß an Privatsphäre sollte Bürgern zugestanden werden.

BS blau – gelb: Herr Casper, bisher haben sie sehr allgemein über die Ziele des Liberalen Mittelstandes gesprochen, was sind die konkreten Ziele für Braunschweig?

JC: Unsere Schwerpunktthemen im Braunschweiger Wahlkampf und die Jahre danach sind:

  • Unterstützung der Kultur- und Kreativwirtschaft bei der Umsetzung der Pläne zur Schaffung eines Kreativzentrums
  • Ausbau der interkommunalen Gewerbegebiete
  • Festigung der regionalen Zusammenarbeit im Wirtschaftsraum Salzgitter - Braunschweig – Wolfsburg
  • Ausbau der Nachhaltigkeit im Handeln der Stadt Braunschweig
  • Aufbau eines Netzwerkes der kleinen und mittleren Unternehmen in der Stadt Braunschweig über Partei- und Organsiationsgrenzen hinweg

Kontakt:

Liberaler Mittelstand Niedersachsen
www.liberaler-mittelstand.org 
Regionalverband Braunschweiger Land

Joachim Casper 

1. Vorsitzender Regionalverband Braunschweiger Land Mitglied des Landesvorstandes Liberaler Mittelstand Niedersachsen

E-Mail: joachim.casper@genussradar.de