FDP steht Gesprächen mit OB Hoffmann offen gegenüber

 

„Die FDP steht Gesprächen mit Oberbürgermeister Hoffmann bezüglich einer Unterstützung seiner Kandidatur offen gegenüber. Wenn wir auch weiterhin unser liberales Programm umsetzen können, bin ich optimistisch", so Daniel Kreßner, Kreisvorsitzender der FDP.

Fünf Jahre erfolgreiche Arbeit der FDP-Ratsfraktion
Und weiter: „Der FDP-Kreisvorstand steht zur erfolgreichen Arbeit der FDP-Ratsfraktion in den letzten fünf Jahren. In der Koalition mit der CDU wurden wegbereitende Maßnahmen zur Haushaltskonsolidierung beschlossen und die FDP-Fraktion unterstützte damit die Einstimmen-Mehrheit von CDU und Oberbürgermeister Gert Hoffmann im Rat der Stadt Braunschweig. Eine Fortsetzung dieser Zusammenarbeit ist selbstverständlich auch der Wunsch der FDP."

Politische Ziele umgesetzt
Im Blick auf die kommende Kommunalwahl im September habe der Haushalt der Stadt noch nie so gut ausgesehen: „Die Altlasten Rot-Grüner-Verschuldungsmentalität sind weitgehend abgetragen worden. Die FDP konnte ihre politischen Ziele umsetzen. Hierzu gehören neben der Haushaltssanierung die Privatisierung städtischer Unternehmen und die Investition in Bildung.“ Kreßner erinnerte unter anderem an die Einrichtung der internationalen Schule, die auf eine Initiative der FDP zurückgeht.

Das Rot-Rot-Grüne Schuldengespenst
Würde Rot-Rot-Grün für die nächsten fünf Jahre ins Rathaus einziehen, wären die Zeiten der Konsolidierung endgültig vorbei und das Rot-Rot-Grüne Schuldengespenst würde wieder zuschlagen. Der FDP-Kreisvorstand ist gegen die Spendierhosen-Mentalität des SPD-Oberbürgermeister-Kandidaten Friedhelm Possemeyer. Man könne nur das ausgeben, was erwirtschaftet und nicht was auf Pump finanziert werde. Fazit: Die FDP will der jungen Generation kein Schuldenloch, sondern eine solide Haushaltsstruktur hinterlassen.

Liberale und eigenständige PolitikDie FDP Braunschweig steht für mehr liberale und eigenständige Politik in den nächsten fünf Jahren. „In einer neuerlichen Zusammenarbeit muss die Handschrift der FDP klar erkennbar sein. Eine Koalition ist keine Liebesheirat, sondern ein Zweckbündnis zur Erreichung gemeinsamer Ziele. Wir haben ein klares, liberales Programm. Das wollen wir, die FDP, umsetzen. Wir fordern mehr Investitionen in mehr und bessere Bildung, die Förderung kultureller Vielfalt auf allen Ebenen und mehr interkulturelle Kompetenz und liberale Bürgerrechte. Über diese Eckdaten im FDP-Forderungskatalog muss es Gespräche geben.“